Einsatz in der Wildnis

Islands Touristenretter

Islands wilde Landschaft mit ihren aktiven Vulkanen, tosenden Flüssen und tiefen Gletschern ist beeindruckend – und gefährlich. Wenn etwas passiert, rücken die ehrenamtlichen Rettungseinheiten aus. Doch mit dem Tourismus-Boom häufen sich die Einsätze. Auch deswegen befinden sich die Teams aus engagierten Bürgern im Isländischen Hochland während des Sommers im Dauereinsatz.

Jökull Skúli Friðriksson gehört zu den freiwilligen Rettern Islands und leitet zum ersten Mal die einwöchige „Highland Patrol“ in Landmannalaugar, dem Isländischen Hochland. In der Gegend wird gerne unerlaubt Offroad gefahren. Dabei kommt es auf den unbefestigten Straßen vor spektakulärer Kulisse immer wieder zu Unfällen. Viele Touristen unterschätzen die raue Natur, sind schlecht vorbereitet oder einfach nur leichtsinnig und bringen sich und andere dadurch in Gefahr. Der 21-Jährige opfert seit rund fünf Jahren seine Freizeit für die „Icelandic Search and Rescue Association“ (ICE-SAR).

Für Friðrik Gunnlaugsson ist es die dritte „Highland Patrol“. Wie viele der Retter unterbricht auch der 44-jährige Bankangestellte aus Reykjavik regelmäßig seine Arbeit für die Rettungseinsätze und das unbezahlt. Mit rund 4.000 aktiven Mitgliedern in 100 Teams sind die Retter im ganzen Land verteilt und können schnell reagieren. Allein letztes Jahr haben die engagierten Bürger über 1.000 Einsätze bewältigt, Tendenz steigend.

Island boomt, aber das bleibt nicht ohne Folgen. Der Tourismus ist inzwischen zwar die stärkste Wirtschaftskraft und hat dem Land aus der Finanzkrise geholfen, aber es fehlt an einer richtigen Infrastruktur und Personal. Das bekommen auch Ranger wie Nina Aradóttir in der Isländischen Wildnis zu spüren.

Die ECO Media TV-Produktion „Islands Touristenretter – Einsatz in der Wildnis“ wurde am 10. September 2018 als ARTE Re:-Reportage erstmals auf ARTE ausgestrahlt.

© ECO Media

TiHo

Research Training Group VIPER: young virus researchers

In order to better prevent or combat viral diseases, they must be viewed and researched from different angles. This applies in particular to so-called zoonoses, i.e. diseases that are transmissible between humans and animals. In order to provide young scientists with the necessary knowledge, the TiHo has established a new research training group funded by the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG). It is entitled „VIPER: Virus Detection, Pathogenesis and Intervention“. Within VIPER 28 doctoral students work on different aspects of viral diseases and will finish with conferment of their PhD titles. In theoretical and practical courses and en block schools specially tailored to virus research, they learn, among other things, where different viruses occur, how they interact with human and animal cells and how they can be detected and controlled. VIPER’s goal is to train a new generation of virus researchers who are equipped with the knowledge and scientific methods necessary to get to the bottom of new and recurring viral infections

Produktion: ZYPIX Filmproduktion

RECARO Sportster CS

Limited Edition Nürburgring

Die exklusive und streng auf 999 Stück limitierte Sonderedition unseres RECARO Sportster CS sucht in Sachen Performance und Design weltweit ihresgleichen. Kein anderer Sitz dominiert echte Performance-Fahrzeuge wie er und verbindet auf so einzigartige Weise die Eigenschaften einer reinrassigen Rennschale mit denen eines komfortablen Sportsitzes. Die „Nürburgring-Edition“ sorgt so für ein unvergleichlich dynamisches Fahrgefühl auf der Straße und der Rennstrecke.

Produktion: MEDIATOUCH GmbH

Profihost

Arbeiten an Profihost und Dir selbst

Die Profihost AG steht seit 1998 für höchste IT-Sicherheit, Anpassung an dynamische Entwicklungen und verlässliche Leistungen. Da das Webhosting-Unternehmen immer auf der Suche nach neuen Mitarbeitern ist, die das kompetente und sympathische Team ergänzen, entschied man sich für die Produktion eines Recruitingfilms.

Produktion: ZYPIX Filmproduktion

Die Techniker

Andreas Niedrig – Vom Junkie zum Ironman

Andreas Niedrig gehörte zu den besten Triathleten der Welt und hat eine bewegte sportliche und persönliche Vergangenheit: Er hat es geschafft, als ehemaliger Drogenabhängiger zu einem Top-Athleten zu werden. Der TK-Experte hat unter dem Namen Motivation Kompakt – das Prinzip ZUKUNFT – ein Konzept entwickelt, das er besonders in Schulen und Firmen einsetzt. Durch seine persönliche Geschichte sind seine Motivationstipps besonders glaubwürdig und für alle Altersklassen nachvollziehbar. Andreas Niedrig beweist, dass es sich lohnt, an seinem Ziel festzuhalten und es zu erreichen.

Produktion: TVN Corporate Media

Borkum

die nordstory – Inselgeschichten von Borkum

Die größte der Ostfriesischen Inseln liegt zwei Stunden Fahrzeit mit der Fähre vom Festland entfernt. Es leben auf ihr rund 5.500 Menschen. Helmer Zühlke ist zugleich Inselarzt und Museumsleiter. Im Heimatmuseum „Dykhuus“ erleben Gäste die goldenen Zeiten der Insel. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts heuerten viele Borkumer Seefahrer auf Walfangschiffen an und brachten es so zu Reichtum. Helmer Zühlke hat ein Walskelett nach Borkum geholt und kümmert sich jetzt um dessen wackelige Zähne.

Die kleinste Ausstellung der Welt

Insulanerin Nicole Wenning hat sich für die Sommerzeit viel vorgenommen: Sie will „Die kleinste Ausstellung der Welt“ ausrichten, in einem Badekarren auf der Strandpromenade. Inselmalerin Nicole Wenning organisiert die „kleinste Ausstellung der Welt“ in einem Badekarren.

Mit Motiven von ihrer Insel hat sie die Qual der Wahl, denn es bieten sich viele Motive an – am 26 Kilometer langen Sandstrand, im Ortskern der Stadt und in der Natur, denn ein Großteil der Insel steht unter Schutz und gehört zum UNESCO Welterbe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Auf Borkum lernen fürs ganze Leben

Martina Flerlage ist Borkumerin auf Zeit und wohnt auf dem Feuerschiff im Hafen. Sie macht ein Jahr Bundesfreiwilligendienst auf Borkum und arbeitet für den „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“. Sie lernt nach eigenen Angaben auf dem Eiland für ihr ganzes weiteres Leben.

Die nordstory begleitet diese und andere Insulaner in der Hochsaison und gibt einen Blick hinter die Kulissen des Urlaubsziels im Wattenmeer.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

© NDR

Produktion: AZ Media TV

Open Grid

THE GAS WHEEL

Ein Imagefilm, der den Global Player und sein Know-how in allen Bereichen von der Planungsphase über den Bau bis zum Betrieb der Pipeline herausstellt.

Produktion: TVN Corporate Media

Viebrockhaus

Bauunternehmen mit Tradition

Mit welchem Bauunternehmen soll gebaut werden? Diese Frage stellen sich alle angehenden Bauherren. Damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt, haben wir alle wichtigen Informationen zu den Viebrockhaus-Werten und dem Bau mit Viebrockhaus in einem Video gesammelt. Auch Bauherren, die mit der Viebrockhaus AG gebaut haben, sprechen über ihre Beweggründe sowie ihre Erfahrungen mit dem Bauunternehmen und gewähren einen ganz persönlichen Einblick in ihre Häuser. Wollen Sie mehr über ein Zuhausehaus von Viebrockhaus erfahren, das Ihrer Familie über mehrere Generationen hinweg Freude bereiten wird?

Produktion: MEDIATOUCH GmbH

Wangerooge

die nordstory – Wangerooge

Wangerooge, die östlichste der bewohnten niedersächsischen Nordseeinseln, liegt wie ein Seepferdchen geformt im Watt. Auf nur knapp acht Quadratkilometern gibt es viele Besonderheiten zu entdecken. Zum Beispiel die Jugendherberge im 56 Meter hohen Westturm, Baujahr 1932, eine einzigartige Heidelandschaft und einen Bunker, der zu einem berühmten Café umgebaut wurde.

Einer, der die Entwicklung seiner Heimatinsel seit Jahrzehnten sehr genau verfolgt, ist der über 60-jährige Hans-Friedrich Stenzel. Er setzt eine lange Familientradition fort, Druck und Herausgabe der monatlichen Zeitung „Wangerooger Inselbote“. Vor Corona gab es im Hochsommer viele Termine. Die Inselzeitung gibt es bereits seit 1910, 2020 hat Christoph Brunswick die Produktion übernommen. Mit jeder Ausgabe wird die Wangerooger Inselgeschichte wieder ein Stück fortgeschrieben.

Ein Highlight: Die Regatta um die Insel

Ein Megaevent richtet jedes Jahr der Wangerooger Yachtclub aus, die berühmte Regatta „Rund Wangerooge“ aus. Das heißt für Hafenmeister Tom Osterloh viel Kundschaft. Emsig läuft er auf den Bootsstegen auf und ab, um neue Segler in Empfang zu nehmen. „Das ist eine ganz besondere Regatta, bei der sich die Skipper im Watt auskennen sollten!“, sagt Tom.

Die Insel hat nur rund 1.300 Einwohner*innen, aber normalerweise reisen jedes Jahr über 120.000 Touristen an.

Vom Hafen in den Ort geht es mit der Schmalspurbahn durchs Naturschutzgebiet. Nicole Mangelsen ist die einzige Lokführerin auf Wangerooge. Zu ihrem Job gehört auch das Entladen der Waggons. Dazu braucht man Muskelkraft und die Hilfe großer Maschinen. „Ich musste erst mal beweisen, dass ich genau so gut bin wie die Männer!“, sagt Nicole.

Ehemals Seefestung

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg war Wangerooge eine wichtige Seefestung. Übrig geblieben sind viele Bunker. Einen hat der Großvater von Thorn Folkerts 1949 zu einem Café umgebaut. Das Café Pudding liegt erhaben auf der Düne vor dem Hauptstrand und hat sich zu einem Wahrzeichen der Insel entwickelt. Thorn und seine Frau Diana müssen in der Saison mächtig schuften, damit der Familienbetrieb läuft, denn es fehlt ständig an Personal. Was auf der Insel passiert, lesen sie häufig erst im „Wangerooger Inselboten“.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

© NDR

Produktion: AZ Media TV